Jòzefòw – Presov – Budapest – Belgrad

Eingetragen bei: Uncategorized | 12.050

03.08.2014

KM 3475, 11:49 Uhr
Sind wieder auf der Strasse. Caspar schon seit einer halben Stunde richtung Warschau unterwegs. Sind trotzdem zufrieden.

KM 3686, 16:33 Uhr
Slowakei hallo! Gerade auf deinen Boden gekommen. Machen kurz Pause, essen, Beine vertreten. Emma geht es sehr gut. Keine Probleme mehr mit ihr.

KM 3759, 17:43 Uhr
Weite Wiesen, Wälder über eine hügelige Landschaft hinaus gezogen, kleine verruchte Hütten darübergesät. So lässt sich die Slowakei ungefähr beschreiben. Bauarten der Häuser von fast schon luxusmässig bis zu slumähnlichen Wellblechhütten, sieht man hier alles. Nur die Kirchen sind immer von schönster Bauart. Haben angehalten um zu tanken. Sind etwa zwei Kilometer vor Presov. Suchen einen Platz für Emma und Zelt.

KM 3798, 19:05 Uhr
Haben einen Platz gefunden. Etwa 10 Kilometer ausserhalb von Presov. Viele gute Dinge gesehen auf der Suche danach. Freundliche Leute in sehr armen Vierteln, Ruinen auf höchsten Punkten der Hügel, Sonnenblumenfelder soweit das Auge reicht. Haben unsere Stühle ausgepackt, Bier geöffnet, Zigarette angezündet, Sonnenbrille aufgesetzt. Na zdrowie!

Schlafplatz
Schlafplatz
Eindruck der Landschaft
Eindruck der Landschaft
Migi mit Emma am chillen
Migi mit Emma am chillen

04.08.2014

KM 3798, 05:19 Uhr
Aufgewacht. Haben hunger. Scheisse geschlafen, waren zu faul das Zelt aufzustellen. Verbrachten die Nacht im Auto, sind aber fit um weiterzufahren. Warten noch auf den Sonnenaufgang. In dieser Landschaft hier ein herrliches Spektakel.

Sonnenaufgang
Sonnenaufgang

KM 4110, 10:41 Uhr
So. Budapest hier sind wir. Parkplatz gefunden. Keine Parkplatzgebühren bezahlt. Komisch und das in einer fast zwei Millionen Stadt. Gehen laufen, durch die langen und breiten Strassen von Budapest. Fotoapparat im Anschlag, wie sichs gehört für Tourist.

KM 4110, 17:49 Uhr
Wieder zurück beim Auto. Unsere Beine fühlen sich gebraucht an. Können aber sagen Budapest hat viel zu bieten. Alte hohe Häuser, nicht immer schön anzusehen, entlang schmaler Strassen, architektonische Wunderwerke, ausgefallene Kunstwerke, haben gut gegessen. Ente gab es, in Speck eingewickelt, an einer Chilly-Birnen-Souce mit frittierten Kartoffelkugeln. Glaube die Ungaren essen gerne Ente. Waren danach noch am Touri-Stand um Auskunft über Hostels zu kriegen. Drücken uns nun durch die vielen Einbahnstrassen Budapest’s auf der Suche danach.

Affengeiles Kunstwerk
Affengeiles Kunstwerk
Schlucht aus Häusern
Schlucht aus Häusern
Heroes Square
Heroes Square
Iron Curtain
Iron Curtain
Irgend ein schönes Gebäude
Irgend ein schönes Gebäude
London Eyes kleiner Bruder
London Eyes kleiner Bruder

KM 4112, 18:30 Uhr
Geschafft. Einmal parkiert, haben wir bemerkt, wir sind noch zu weit vom Hostel weg. Weiter gefahren. Mögen nicht mehr laufen. Zweiter Parkplatz gefunden. Mitten drin, ca. 200 Meter vom Hostel entfernt. Wieder keine Parkgebühren. Erscheint uns immer noch komisch.

KM 4112, 19:00 Uhr
Eingecheckt. Wombats heisst das heissbegehrte Hostel. Riesig über vier Stockwerke verteilt, viele junge Menschen hier.

KM 4112, 19:32 Uhr
Haben geduscht und geniessen unser Willkommensbier. Tut gut. Sitzen in der Lounge, spielen eine Partie Schach.

05.08.2014

KM 4112, 09:32 Uhr
Gerade aufgestanden. Kay’s erster Gedanke: „Was ist passiert?“ Genauer nachgedacht, Budapest ist ein böse Stadt. Haben einen Australier kennengelernt, etwa eine Stunde nach unserer Schachpartie. Er hatte gerne Bier. Wir hatten gerne Bier. Zu dritt also den Abend begonnen, es wird schon Nacht, wir sind mittlerweile etwa zu zehnt. Nach einem Spiel, dass sich leichter spielen lässt im betrunkenen Zustand, wurde Migi müde. Musste sich hinlegen. Kay hat die übrigen acht besser kennengelernt. Grösstenteils Australier und Ammis. Später dann, noch ein Schwede, ein Israeli, zwei Spanier und ein Italiener. Haben eine Bar gefunden, gross, geschmückt mit Kabeln und blinkenden Computerbildschirmen, leider kein Foto gemacht. Portugiesen kennengelernt, lustiges Volk. Haben ein Spiel gespielt. War betrunken, musste nach Hause. Weg nicht auf Anhieb gefunden, Alkohol macht ein wenig dusselig. Hostel gefunden. Musste schlafen.

KM 4112, 11:01 Uhr
Kopf klopft. Gefrühstückt, Migi muss fahren, Kay mag nicht. Wasser gekauft. Hoffentlich genug für den Weg nach Belgrad. Haben zwei Bussen an der Windschutzscheibe. Wussten doch von Anfang an, da ist was komisch.

KM 4381, 15:04 Uhr
Angehalten. Wasser kaufen. Luft ein Reifen geben. Serbische Strassen sind nicht die einfachsten. Etwa seit einer Stunde über der Grenze. Free WiFi da, schauen nach einen Hostel in Belgrad.

KM 4517, 17:31 Uhr
Hostel gefunden. 1001 Nights der Name. Hat einer seine Wohnung in ein Hostel verwandelt. Sieht gut aus, kleine Betten, aber hey, Betten. Mögen nicht mehr. Emma im Innenhof abgestellt, müssen Ruhen.

KM 4517, 20:57 Uhr
Waren rasch um die Ecke, was essen. Mc Donalds. Verurteilt uns nicht, jeder Meter mehr wäre zu viel gewesen.

06.08.2014

KM 4517, 09:21 Uhr
Wieder da. Genug geschlafen. Hat die ganze Nacht Wasser vom Himmel gesträtzt. Hat zum Glück aufgehört. Können Raus, uns Belgrad ansehen und Frühstücken.

KM 4517, 15:45 Uhr
Müde Beine, sind zurück im Hostel. Waren auf unserer eigenen Touri-Tour. Viel gesehen. Schaut euch die Fotos an.

Bös reinschauendes Gebäude
Bös reinschauendes Gebäude
Etwas anders
Etwas anders
Nicht überall gleich
Nicht überall gleich
St. Sava Tempel
St. Sava Tempel

Touri am Touris fötelen
Touri am Touris fötelen
Nackter Mann schaut über Belgrad
Nackter Mann schaut über Belgrad

KM 4517, 19:52 Uhr
Gehen noch Raus. Vorher aber noch „rasch“ Logbuch schreiben. Gibt viel zu erzählen und zu zeigen.

12.050 Antworten

  1. migirette

    deftig jonens, super dasd emma wieder loift und hahaha, hey die ersti buess!
    grüsse ausm heimatländle

  2. So schön was ihr zu schreiben und berichten habt:) hoffe die Bussen sind nicht so hoch :)) wünsche euch noch weitere tolle Erlebnisse und die Photos sind super weiter so . Emma ist ja wieder in Top Form gute Weiterreise :))