Belgrad – Sofia – Skopje – Urosevac – Tirane – Dubrovnik

Eingetragen bei: Uncategorized | 15.871

07.08.2014

KM 4517, 10:31 Uhr
Waren gestern Abend ein paar Bier trinken und schauten nebenbei das Spiel von Partizan Belgrad. Im Hostel auschecken und weiterfahren nach Sofia, Bulgarien.

KM 4867, 13:53 Uhr
Fahren über Nis, Dimitrovgrad und Dragoman nach Sofia. Nach Grenzübergang Serbien – Bulgarien fahren wir über eine 20 km lange Katastrophenstrassen. Druchschnittsgeschwindigkeit 40 km/h. Auf einer 90er Strecke! Kommen ins Schwitzen, da Tank fast leer. Viele Schlaglöcher. Viele Ausweichmanöver.

KM 4891, 14:34 Uhr
Entlich geschafft! Tanken und kurze Pause einlegen. Weiter. Ab nach Sofia.

KM 4930, 20:57 Uhr
Sind in Sofia. Auto beim Lidl parkiert. Haben Hunger. Laufen in der Gegend rum. Gehen in ein märchenhaftes Restaurant. Gut und viel gegessen. Sind zu faul um in die Innenstadt zu gehen. Fahren mit Emma ein bisschen in Sofia herum. Ein zwei schöne Gebäude gesehen. Weiterfahren Richtung Skopje, Mazedonien.

08.08.2014

KM 5109, 00:26 Uhr
Sind auf einer Autobahnraststätte kurz vor Skopje. Müde. Gehe schlafen.

KM 5139, 10:07 Uhr
Beim Reinfahren in die Stadt gab es nicht viel schönes zusehen. Im Zentrum dann aber eine majestätische riesige Statue von Alexander dem Grossen. Essen in der Nähe Frühstück. Toast, Eier, Schinken, Käse und Kaffee. Schauen noch ein bisschen die Stadt zu Fuss an. Ncht viel sehenswertes hier. Viele Baustellen, wenig interessant für einen Webentwickler und einen Barkeeper.

KM 5139, 11:15 Uhr
Haben uns entschieden weiterzufahren. Skopje, keine Stadt für längeren Städtetripp. Nicht zu empfehlen. Nächstes Ziel Tirane, Albanien.

KM 5191, 11:54 Uhr
Navi leitet uns durch Kosovo, sind wir froh drum. Andere Sitten, andere Gebräuche. Gerade in einer kleinen Stadt namens Urosevac angelangt. Andere Welt für das Schweizer Auge. Hauptstrassen liegen aufgewühlt vor uns, Fahrer parkieren mitten auf der Strasse ihre Autos. Stau kommt auf. Genug Zeit für uns die vielen Schweizer Autonummern, die wir sehen, auswendig zu lernen.

KM 5211, 14:21 Uhr
An der Grenze zur Albanien. Geht langsam voran. Bettelnder, neugieriger, fast ins Auto steigender Junge will Geld. Haben keine Euros. Will keine Furint. Unser Anstehnachbar ist Schweizer, hatten Smalltalk, wie, wo, was, blahblahblah.

KM 5211, 14:51 Uhr
Sind drüber. Auf Richtung Hauptstadt.

KM 5342, 15:28 Uhr
Perfekte Strassen, schlängelten sich durch steinige, Grass bewachsene Berge. Kay hatte seinen Spass. Hatten Hunger. Keine Tankstelle nahm Karte als Zahlungsmittel, hatten keine Euros. Kurz vor Tirane passierte uns etwas witziges. Auf einmal drönendes Gehupe und ein lauter Knall, vier verwirrte Augen blickten umher und sahen, der Kofferraum ist aufgesprungen. Stiegen aus und sahen da war zum Glück nicht viel verloren. Ein Kissen, Antibrumm und eine Gasflasche. Die Gasflasche erklärte den lauten Knall. Sie war platt gedrückt vom fahrenden Lastwagen, der hinter uns war. Alles eingesammelt und lachend weitergefahren. Jetzt in Tirane, sind rasch Geld holen aber gleich wieder draussen. Nichts für uns. Nicht schön. Fahrstil der Albaner katastrophal. Zum Glück ist Kay ein gnadenloser Lenker.

KM 5343, 19:04 Uhr
Wollten in Shkoder Halt machen. Um am See zu übernachten. Nicht so einfach wie wir uns das vorgestellt hatten. Mitten in der Einöde sind wir gelandet und dabei fast zu schwere Strassen für Emma gefahren. Ihr gehts übrigens immer noch hervorragend. Fahren weiter für etwas, das näher am Wasser ist.

Irgendwo in Albanien
Irgendwo in Albanien

KM 5427, 21:15 Uhr
Keine Ahnung! Sind auf einmal an der Grenze zu Montenegro. Kein besseren Platz gefunden. Sei dem so. Fahren noch ein Stück.

KM 5451, 21:36 Uhr
Padcorica, Hauptstadt Montenegros, nicht unser Ziel, aber schön es mitgekriegt zu haben.

KM 5578, 23:01 Uhr
Sind müde. So viel zu erkennen ist, in der klaren Nacht, sind wir mitten ein einem Gebirge. Wollen eigentlich schlafen. Vorschlag: Auf einem Parkplatz seitlich der Strasse schlafen. Fahren aber noch ein Stück. Eine Ausfahrt fällt ins Licht, nehmen wir. Ein Vorort von Niksic. Sind gezwungen ein schmale Strasse zu fahren, welche uns noch weiter hoch ins Gebirge bringt. Auf einmal, nach einer harten Kurve, eröffnet sich uns eine grell beleuchtete Ebene, auf der Hotel und schöne Bungalos stehen. Geht nichts über: „Fahren mal schauen was kommt“.

KM 5604, 23:35 Uhr
Die Rezeption schläft noch nicht. Mit einem komischen Blick, führt die nicht Englisch Deutsch sprechende Dame uns zu einem dieser netten Häuschen. Mit Müh und Not erklärt sie uns Preis und Regeln. 21.50 Euro der Preis. Die Regel, nicht im selben Bett schlafen. Das erklärt den Blick.

09.08.2014

KM 5604, 09:30 Uhr
Haben nicht im selben Bett geschlafen. Dafür aber gut. Frühstück inklusive, haben gut gegessen. Beim bezahlen, unsere Pässe zurückerhalten. Sie kam nicht drum rum uns zu Fragen wie wir geschlafen haben. Der komische Blick war wieder da. Wir lachten. Fahren weiter. Eigentliches Ziel: Dubrovnik, Kroatien.

Unser Schlafplatz
Unser Schlafplatz…
mit super Aussicht
…mit super Aussicht

KM 5729, 10:54 Uhr
An der Grenze. Längster Halt bei einem Grenzübergang. Viele wollen nach Kroatien. Zeit zu lesen.

KM 5730, 11:45 Uhr
So, sind in Bosnien. Atemberaubend was hier einem vor das Auge gerät.

Affe geil
Affe geil

KM 5850, 14:21 Uhr
Sind in der Stadt der „Game of Thrones“ Saga. Musste sich Kay von Migi belehren lassen. Anscheinender Drehort irgendeines, was weiss ich was, Burg-König-Ritter-Schlacht-Ding. Schön ist es. Sehr schön. Eine ganze Stadt nur für Touris. Haben uns nicht erkundigt wie viel Einwohner sie hat, glauben aber nicht allzu viele. 15 Euro für die Besichtigung der Stadtmauer. Gingen ein Bier trinken. Ist besser als Stadtmauer. Konnten dafür aber unser erster Meeresschwumm im Schatten dieser nehmen.

Schönes Gebäude
Schönes Gebäude
Hafen von Dubrovnik
Hafen von Dubrovnik
Dubrovnik
Dubrovnik
Haufen Touris
Haufen Touris
Schöne schmale Gässlein
Schöne schmale Gässlein

KM 5850, 19:25 Uhr
Herrlich. Sonne, Sommer, kein Strand. Sind nun müde. Haben uns gerade 199 weitgezogene Stufen zurück zum Parkhaus geschlagen. Suchen einen Campingplatz

KM 5853, 20:04 Uhr
Weniger Kilometer ausserhalb von Dubrovnik einen gefunden. Stellen das Zelt noch bei Resttageslicht auf. Genehmigen uns das Bier später.

KM 5853, 23:38 Uhr
Genug Bier, genug Schach. Zeit fürs Bett.

Schach bei Kerzenlicht
Schach bei Kerzenlicht

10.08.2014

KM 5853, 09:05 Uhr
Heiss ist es. Mussten aufstehen, aus dem komfortablen Zelt raus an den Strand.

KM 5853, 12:15 Uhr
Abkühlung war gut. Salz im Rachen nicht. „Strand“ war eine Steinbank. Nichts gegen Steinbänke. „Strand“ ein vielseitig zu gebrauchendes Wort. Gehen Frühstücken.

KM 5873, 13:48 Uhr
Laden gefunden. Es ist Sonntag. Ein Festmahl gekauft. Freuen uns auf einfaches Brot mit Butter, Fleisch und Käse.

KM 5873, 21:42 Uhr
Kay sitzt zurzeit in der Campingplatzbar. Schreibt und denkt. Haben heute nach dem Frühstück gar nichts mehr getan. In Stühlen unterm Baum mit Musik und Buch den Tag genossen. Tat gut weder fahren noch laufen zu müssen. Kay ist alleine hier. Migi ist erkältet musste schlafen gehen. Kay geniesst den Abend noch zu Ende.